Kunst und Kirche

In Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aus Sendling und Umgebung versuchen wir, neue Wege in der Begegnung von Kunst und Glaube zu gehen. Dabei sind wir stark experimentell unterwegs. Über die Navigationsleiste können Sie die unterschiedlichen Facetten unserer Arbeit in diesem Bereich entdecken.

Faust-Leseheft

Faust-Leseheft „Kunst & Kirche“ - ein künstlerisches und spirituelles Leseheft zum Faust-Festival 2018 in St. Margaret im Pfarrbüro St. Margaret für eine Spende erhältlich.

Das Faust-Leseheft ist nicht nur eine lebhafte Dokumentation der zehnteiligen Faust-Projekt-Reihe in St. Margaret, die von Februar bis Juli 2018 im Rahmen des Faust-Festival München stattgefunden hat (siehe unten: Wir berichten). Es ist auch ein künstlerisches und spirituelles Leseheft. Diese Broschüre eröffnet neue Perspektiven auf das Drama von Goethe, und zeigt vor allem neue Begegnungsmöglichkeiten auf zwischen Kunst und Kirche. Mit Europäischem Kulturpreis ausgezeichnet! Und wir sind dabei! Das Faust-Festival München wurde bei den 13. Europäischen Kulturmarken-Awards am 12. November 2018 mit dem Preis „Europäische Trendmarke des Jahres 2018“ ausgezeichnet. In der Begründung heißt es u.a. "Nie zuvor ist es gelungen, so viele Menschen für Goethes Helden zu begeistern, sich mit seinen Themen, die heute noch aktuell sind, auseinanderzusetzen." Für die zehn Künstlerinnen und die zehn Theologen, sowie für alle anderen Beteiligten hier vor Ort war es eine tatsächliche Begegngung von Kunst und Kirche, die sehr von gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Bereicherung geprägt war.

Das Faust-Leseheft ist zu den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Margaret erhältlich.

Weitere Infos zum Faust-Leseheft und zur Faust-Projekt-Reihe in St. Margaret:
Pastoralreferent Erich Hornstein, Tel. (089) 76 44 40 oder ehornstein(at)ebmuc.de

>>> zum Bericht

Kunstprojekt 11

Krieg statt Kindheit Motiv aus Ausstellung Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit von paxchristi Ausstellung in St. Korbinian | Foto Martin Pilgram vom 4. Juli bis 2. August 2020 | Pfarrkirche St. Korbinian

In Zeiten der Corona-Pandemie wollten wir bewusst ein anderes soziales und gesellschaftspolitisches Thema setzen. Ohne die Dramatik und die Sorgen in Zeiten von Corona schmälern zu wollen, muss uns klar bleiben, dass viele andere gesellschaftlichen Probleme und Schwierigkeiten dadurch nicht weg sind. In vielen Ländern der Erde werden Kinder und Jugendliche als Kinder*soldatinnen herangezogen. Obwohl die meisten Regierungen die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben haben, sieht die Realität oft anders aus. Auch in Deutschland werden Minderjährige für den Dienst an der Waffe ausgebildet. Das ist hoch umstritten und wird kontrovers diskutiert.

Die 16 Tafeln der Ausstellung Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit wurden von Mitgliedern der katholischen Friedensbewegung paxchristi zusammengestellt. Bei der Eröffnung der Ausstellung am 4. und 5. Juli 2020 hat der Münchner Diözesanvorsitzende des Verbands von paxchristi, Herr Martin Pilgram, in einer thematischen Predigt die Zusammenhänge erläutert.

Mehr Informationen zu paxchristi und der Ausstellung gibt es hier.